Travelbugs & Geocoins

Travelbugs
Das Schöne an Geocaching ist, dass es weltweit betrieben wird. Warum sollte man da nicht die Gelegenheit nutzen, kleine Gegenstände auf die Reise zu schicken und sie von Cache zu Cache wandern lassen?
Ein Travelbug (TB) kann im Prinzip irgendein beliebiger Gegenstand sein, der in einen Cachebehälter passt und robust genug ist, eine unter Umständen manchmal unbequeme Reise und die Unterkunft in manchmal feuchten Verstecken zu überstehen.
Das Entscheidende ist ein einmaliger Code, der ihm zugewiesen werden muss, damit er identifizierbar bleibt. Den TB-Code erhält man als eine Art Anhänger in einem der Geocaching-Shops, die man online finden kann. Der TB-Code wird mit dem Reisegegenstand gut verbunden. Danach muss der Code noch online auf www.geocaching.com aktiviert und ggf. das gewünschte Reiseziel eingegeben werden, und schon kann es losgehen.

 

Man überlegt sich einen Geocache, von dem aus die Reise beginnen soll und legt den TB in der Dose ab. Nun kann jede/r Cacher/-in, die der Dose einen Besuch abstattet, den TB als "gesehen" loggen, oder ihn auch mit auf die Reise nehmen, um ihn dann wiederum in einem anderen Versteck abzulegen. Bei jedem Log erhält die Besitzerin oder der Besitzer eine entsprechende Nachricht und kann so verfolgen, wo sich der Reisegegenstand gerade befindet. Sogar die zurückgelegten Kilometer werden angezeigt.

 

Hier ein kleiner Auszug dessen, was ich bereits an TBs gesehen habe: Quietscheentchen, Spielfiguren, eine Riesen-Büroklammer, Spielzeugautos, Scrat auf der Kühlerhabe eines Autos, als Aufdruck auf T-Shirts und der Unterhose, als Tattoo auf dem Arm, ein Schlitten und unzähliges mehr. Der Phantasie sind offenbar keine Grenzen gesetzt;-)

 

 

Geocoins
sind dem Grunde nach nichts anderes als Travelbugs, nur dass es sich eben um Münzen handelt, die bereits über einen eigenen eingravierten Code verfügen. Auch sie müssen vor Reisebeginn online aktiviert werden, und auch hier ist es sinnvoll, ein Reiseziel anzugeben.
Es gibt mittlerweile sehr viele und schöne Coins, die manche auch lieber sammeln, als sie um die Welt zu schicken. Aber auch diese sollte man online aktivieren, denn so kann man sie selbst bei jedem Geocache-Besuch "mitloggen", da sie ja als (zumindes virtuelle) Begleiter immer dabei sind und Kilometer sammeln können.

 

 

Travelbug-Hotels
Moderne GeocacherInnen sind natürlich auf den zunehmenden Fremdenverkehr eingestellt und bieten dementsprechende Unterkünfte mit guter Verkehrsanbindung in Autobahn- oder gar Flughafennähe an.
Travelbug-Hotels sind im Prinzip ganz "normale" Geocache-Verstecke (Tradis), die allerdings groß genug sind, um Platz für einige TBs bieten zu können.

Hier in Frankfurt gibt es einige TB-Hotels auch in der Nähe des Flughafens. Beim Besuch des Caches bin ich vor Ort einem Piloten begegnet, der zugleich leidenschaftlicher Geocacher war und regelmäßig hier vorbeikommt, um TBs auf seinen Langstreckenflüge mitzunehmen ;-)