Die verschiedenen Cachetypen

Tradis (Traditionelle Caches)
Traditionelle Caches bestehen aus einem Behälter, der zumindest ein Logbuch enthält, manchmal und je nach Größe auch Tauschgegenstände. Die Größe reicht von Nanos bis hin zu richtig großen Behältnissen (ich selbst habe schon mal einen Schrank im Wald stehen sehen - aber es gibt sicher noch weitaus größere Behältnisse:-). Prozentual gesehen verbergen sich die meisten Tradis jedoch in einer einfachen Filmdose.
Um einen Tradi zu loggen, benötigt man lediglich die Koordinaten und manchmal auch ein gutes Auge, um sie dann auch zu entdecken.


Multis
Um einen Multi zu loggen, müssen mehrere Stationen absolviert und ggf. Aufgaben gelöst werden, die letztlich zum "Final", der letztlich versteckten Dose, führen.
Beispielsweise muss dabei bei den einzelnen Stationen jeweils eine Aufgabe gelöst werden und anhand des Ergebnisses werden dann die Koordinaten für die nächste Station bis schließlich hin zum Final errechnet.


Mysterys
Mysterys sind Rätselcaches, bestens geeignet für dunkle und kalte Wintertage, wenn man es sich am heimischen PC gemütlich machen will. Hier gilt es, Aufgaben zu lösen, deren Schwierigkeitsgrade von einfach bis ausgesprochen knackig und teilweise fies reichen. Oft lassen sich die Aufgaben durch Knobelarbeit am PC lösen. Ziel ist es stets, die Koordinaten für das Final, also das eigentliche Cacheversteck, herauszubekommen. Ist dieses gelungen, kann dann in einem zweiten Schritt der Outdoor-Teil erfolgen (z.B. wenn es draußen wieder angenehmer ist - für alle Warmduscher/-innen :-)


Earthcaches
Hierbei handelt es sich um einen Cache, bei dem eine Aufgabe zu einer geologischen Gegebenheit, oft in Verbindung zum Standort, gelöst werden muss, um den Cache loggen zu dürfen. Oft muss das Lösungswort als Teil einer Emailadresse eingegeben werden, und wenn die Antwort richtig war, erfolgt die Logfreigabe. Earthcaches sind oft sehr lehrreich.


Virtuals
Bei den sogenannten Virtuellen Caches handelt es sich nicht um Behältnisse, die gesucht werden müssen. Vielmehr ist hier die genaue Aufgabe im Listing angegeben. Oft muss ein Foto von einer bestimmten Location gemacht und als Log bei Geocaching.com hochgeladen werden. Virtuelle Caches sind relativ selten und es handelt sich lediglich um Restbestände, da sie leider nicht mehr neu angelegt werden dürfen.


Wherigo
ein Wherigo ist eigentlich ein in sich abgeschlossenes Spiel mit eigener Story, welches in der Real world stattfindet. Irgendjemand kam auf die Idee zu einer Geschichte, bei der man sich zu bestimmten Stationen begeben und bestimmte Aufgaben lösen muss. Möchte man einen Wherigo spielen, muss man sich zunächst die Cartridge von www.wherigo.com auf sein GPS-Gerät herunterladen. Die Software ist so programmiert, dass sie automatisch erkennt, wann man sich am Startpunkt befindet und die nächste Station erreicht hat und spielt dementsprechend jeweils die dazugehörigen Abschnitte und Aufgaben ab. Eine schöne Sache, die meist etwas Zeit beansprucht.


Webcam-Caches
Um einen Webcam-Cache loggen zu dürfen, muss man sich von einer bestimmten Webcam aufnehmen lassen und das Foto von einem Screenshot hochladen.


Letterbox-Hybrid
Bei dieser Art von Geocache befindet sich außer dem Logbuch noch ein Stempel im Behälter, mit dem man sich ggf. in einem mitgebrachten, eigenen Sammelheft verewigen darf. Einige Letterboxes sind zusätzlich Geopost-Offices mit einer Art "Briefkasten", in denen man Postkarten an eine andere Geopost-Office schickt, wo sie dann von der Empfängerin oder dem Empfänger abgeholt werden kann.


Event-Cache
Ein Event-Cache findet an einem zuvor bestimmten Ort zu einer bestimmten Zeit statt. Teilnehmen können alle, die sich angemeldet haben. So treffen sich kleinere oder größere Gruppen von MitcacherInnen, in denen man sich prima austauschen kann. Außderdem gibt es noch Mega- und Gigaevents, zu denen oft auch viele CacherInnen aus den Nachbarländern anreisen.


Cito-Event-Cache
Cito steht für Cache In-Trash Out und ist eine gemeinsame Cachingaktion zum Schutz und Erhalt der Umwelt. So werden beispielsweise ausgewählte Waldgebiete von den CacherInnen von Müll befreit.